Zum Inhalt springen

Zur Entstehung und Entwicklung der Rontartschiere Memmingen

  • von

Hallo,

ich bin der Alexander, meine Frau Andrea und ich sind seit der „Geburtstunde“ der Rontartschiere dabei.

Klar lief im Vorfeld über den Fischertagsverein schon sehr viel, irgendwann wurde es Zeit auch Mitglieder für die neue Gruppe zu finden.

Im Herbst 2007 wurden die ersten Sitzungen abgehalten – mit der Abstimmung und Festlegung der Gruppensatzung und Wahl der ersten Gruppenleitung.

Dank der Erfahrung Einzelner und dem wirklich tollem Einsatz und Engagement Aller wurde bald darauf der Grundstein für die Rontatschiere gelegt.

Wir fertigten Ledersachen an, schufen Zelte und nötiges Equipment an und vieles haben wir selbst gebaut.

Wir waren und sind eine bunte, motivierte Gruppe mit vielen verschiedenen Vorstellungen und Erwartungen.

Um uns besser kennenzulernen, hatten wir im darauffolgenden Frühjahr mehrere Treffen und Ausfahrten.

Im Wallensteinsommer 2008 war dann unser erstes Wallenstein in Memmingen – eine große Herausforderung für uns Alle.

Aller Anstregung zum Trotz hatten wir sehr viel Spaß und eine wirklich schöne Zeit. Abends am Lagerfeuer wurden viele spannende und lustige Geschichten erzählt und Freundschaften geschlossen.

Im Laufe der Jahre knüpften die Rontartschiere natürlich auch Kontakte zu den anderen Festspielgruppen, man freundete sich an, organisierte auch gemeinsame Ausfahrten.

Hier sind vor Allem die Gallas Dragoner zu nennen mit denen wir mehrmals gemeinsam nach Bad Wimpfen und Ehrenberg fuhren und dort tolle Schlachten geschlagen haben…. legendär unser erster Auftritt in Ehrenberg bei der Schlacht um Burg Ehrenberg…Keiner von uns wußte was da wirklich auf uns zu kam…..

Auch mit der Leibwache Wallensteins haben wir nicht nur an den Wallensteinspielen in Memmingen viel freundschaftlichen Kontakt.

Bedingt durch die Coronalage weltweit wurde der Rhythmus von 4 Jahren leider etwas verrückt, so dass wir nun 2022 einen hoffentlich entspannten Wallensteinsommer erleben dürfen.

In diesem Sinne, auf ein 3-faches „Santa Maria“

Alexander „Xandi“ Schnetzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.